Freitag, Februar 04, 2011

Automatisches PGA Management

In einem Thread im Oracle-Forum von XING hat Randolf Geist vor kurzem auf eine Präsentation von Joze Senegacnik hingewiesen, in der erläutert wird, wieviel Speicher in 10.2 bei automatischem Workarea-Management für einzelne Workarea-Operationen verwendet werden kann. Wichtig ist dabei vor allem, dass die in älteren Releases gültige Regel, dass eine (nicht parallelisierte) Operation nicht mehr als 5% der Gesamtgröße der PGA erreichen durfte, für 10.2 nicht mehr gilt.

Für 9i und 10.1 galt als Grenzwert für die Speicherzuweisung für eine einzelne SQL-Operation:
  • serielle Operationen: min(5% PGA_AGGREGATE_TARGET, 100MB) (_smm_max_size hidden parameter)
  • parallele Operationen: 30% PGA_AGGREGATE_TARGET / DOP (_smm_px_max_size)
Für10.2 hat Joze Senegacnik folgende Werte ermittelt: "In the latest release 10.2 Oracle changed these default values. The memory allocated to a single SQL operator (_smm_max_size) is limited to:
  • for P_A_T <= 500MB the parameter _smm_max_size = 20% of P_A_T
  • for P_A_T between 500MB and 1000MB the parameter _smm_max_size = 100M
  • for P_A_T betweeen 1001MB and 2560MB (2.5GB) the parameter _smm_max_size = 10% of P_A_T
  • for P_A_T > 2560MB (2,5GB) the parameter _smm_max_size = 262,060 MB (~0,25GB)
  • I have seen even cases when these values were even bigger after the instance was restarted with P_A_T set at 4GB.
  • The maximum value for parallel operations changed from 30% to 50%"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.