Freitag, August 01, 2014

SQL Server ETL mit T-SQL oder SSIS

Es ist schon eine Weile her, dass ich ernsthaft mit dem SQL Server gearbeitet habe - und ich bin mir nicht sicher, ob ich ernsthaft behaupten würde, je ernsthaft mit den SQL Server Integration Services (SSIS) gearbeitet zu haben. An Projekten, in denen SSIS eingesetzt wurde, war ich allerdings beteiligt, habe aber immer dafür plädiert, die SSIS in diesem Zusammenhang nur als Container für SQL-Operationen zu verwenden - ganz im Sinne eines älteren Artikels von James Serra, der sich mit den Vorteilen von SSIS und T-SQL im ETL-Zusammenhang beschäftigt, und dort anmerkt:
If you decide T-SQL is the way to go and you just want to execute a bunch of T-SQL statements, it’s still a good idea to wrap them in SSIS Execute SQL Tasks because you can use logging, auditing and error handling that SSIS provides that T-SQL does not.  You can also easily run SSIS Execute SQL Tasks in parallel so you are able to run stored procedures in parallel.
Darüber hinaus liefert der Artikel eine ganze Reihe von Argumenten für und wider die beiden Varianten. Auf die Idee, den Artikel hier zu erwähnen, hat mich die aktuelle Notiz SQL Server Agent job steps vs SSIS gebracht, die neben einem Link auf den älteren Artikel auch noch ein paar zusätzliche Anmerkungen zum SQL Server Agent enthält - was der Titel vielleicht schon andeutet...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.