Mittwoch, Februar 15, 2017

Intra-block und inter-block chaining

Sayan Malakshinov erläutert in seinem Blog, wie intra-block chaining bei reinen insert Operationen zustande kommt und liefert dazu zunächst die Definitions-Grundlagen:
  • laut Doku gilt, dass Datensätze einer Tabelle mit mehr als 255 Spalten, in denen Spalten jenseits Nr. 255 Werte ungleich NULL enthalten "are likely to be chained within the same block. This is called intra-block chaining."
  •  intra-block chaining sollte keine Auswirkung auf die I/O performance haben (ist aber in den Session-Statistiken sichtbar).
  • Oracle verwendet eine umgekehrte Reihenfolge (reverse order) beim Aufbau der row pieces: im Beispiel mit 300 Spalten wird daher ein piece mit den Spalten 46-300 erzeugt und eines mit den Spalten 1-45..
  • NULL-Werte am Ende eines Datensatzes werden nicht physikalisch abgespeichert - das gilt aber nicht für row pieces.
  • das intra-block chaining ergibt sich nur bei inserts: sind updates im Spiel, so wird das row piece in einen anderen Block verlagert und es ergibt sich inter-block chaining.
Neben den Beispielen im Artikel ist vor allem der Hinweis interessant, dass der Umgang mit Trailing Nulls zu recht bizarren Effekten führen kann: im Beispiel gelingt es dem Herrn Malakshinov mit einem Insert eines Datensatzes mit einem Wertes in Spalte 1 einer Tabelle mit 355 Spalten und drei folgenden updates auf die Spalten 300, 301 und 302 eine Aufteilung dieses Datensatzes in vier row pieces (mit inter-block chaining) hervorzurufen:
  • das insert legt ein row piece an, bei dem die trailing nulls keine Bedeutung haben.
  • das erste Update führt zur Teilung des pieces in zwei Teile: 1-45 und 46-300.
  • das zweite Update teilt das größere Stück wiederum in zwei Teile 46 und 47-301.
  • und das dritte Update wiederholt diese Operation mit dem Ergebnis 47 und 48-302.
Insgesamt ergeben sich somit zwei pieces mit nur einem Attribut. In einem solchen Szenario könnte chaining sehr schnell zu einem massiven Problem werden. Aber vielleicht sollte man einfach grundsätzlich von Tabellen mit mehr als 255 Spalten Abstand nehmen: sie bereiten wenig Freude.

Nachtrag 21.04.2017: in einem weiteren Artikel zeigt der Autor, dass mit 12.2 auch updates zu intra-block-chaining führen, was mir eine günstige Entwicklung zu sein scheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen