Montag, Juli 10, 2017

Unpivot mit Oracle

Vor einigen Wochen hat Jonathan Lewis einen Artikel zum Verhalten von UNPIVOT in Oracle veröffentlicht. Darin zeigt er mit Hilfe eines CBO-Traces, dass die UNPIVOT-Operation intern in eine Kombination mehrerer über UNION ALL verknüpfter Queries umgewandelt wird. Interessant ist dabei, dass die Zahl der Blockzugriffe (Buffers-Angabe in den rowsource-Statistiken) nicht höher ist als bei einem einzelnen Full Table Scan. Jonathan Lewis vermutet, dass der zugehörige code path dafür sorgt, dass die Blöcke im Cache Batch-weise gepinnt, dann fünf Mal gescannt und dann wieder freigegeben werden. Immerhin deutet das darauf hin, dass UNPIVOT die bessere Option als die Do-it-yourself-Transposition, die ich in der Regel noch immer verwende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.