Samstag, September 17, 2011

Data Warehouse Architektur

Thomas Kejser formuliert in seinem Blog einen interessanten Architekturvorschlag für Data Warehouses, der für mich wie eine behutsame Weiterentwicklung der Kimballschen Überlegungen aussieht. Man findet dort auch noch einen Link zum Kimball Forum, wo die Frage von Normalisierung/Denormalisierung im DWH-Kontext offenbar immer noch als Glaubenskrieg diskutiert wird.

Ebenfalls aus dem Microsoft-BI-Kosmos stammen die Überlegungen, die der Data Warehouse Junkie Marcel Franke in seinem Blog entwickelt.

Kommentare:

  1. Linstedt beschreibt in seinen Büchern auch wie das EDW zu modellieren ist. Die Tabellen heißen bei ihm
    - Hub Entities, die eindeutige "Business Keys" wie Kundennummer enthalten. Hubs enthalten nur "Business Keys" und keine weiteren Daten.
    - Link Entities, die Beziehungen zwischen Hub Entities darstellen. Zwischen Hubs darf es keine direkten Beziehungen geben sondern es ist immer ein Link dazwischengeschaltet.
    - Sat Entities, die beschreibende Daten (inklusive Historie) zu Hubs oder Links enthalten. Zu einem Hub oder Link können mehrere Satelliten modelliert werden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andreas,

    vielen Dank für den Hinweis. Die Idee des Data Vault Modeling klingt interessant - und wie etwas, das ich mir gelegentlich etwas genauer anschauen sollte.

    Viele Grüße

    Martin

    AntwortenLöschen