Freitag, November 23, 2012

Sonderfälle der Plan-Interpretation

Jonathan Lewis hat dieser Tage zwei Fälle geschildert, in denen die Standard-Regeln der Plan-Interpretation nicht gelten:
  • Plan timing: skalare Subqueries, die in einer SELECT-Liste verwendet werden, erscheinen im Plan oberhalb des Query Blocks, der sie aufruft. Eigentlich geht es im Artikel um das Verständnis der Zeitangaben in den erweiterten (rowsource execution) Plan-Statistiken, aber die klären sich, wenn die Verabeitungsreihenfolge deutlich wird. Der Artikel enthält auch noch einen Verweis auf das Phänomen des scalar subquery caching, das mir zuletzt häufiger begegnet ist, und das dafür sorgt, dass eine skalare Subquery nicht für jeden Satz, sondern nur für jeden distinkten Wert der Ergebnismenge aufgerufen wird.
  • Plan Order: der Index-Zugriff einer konstanten Subquery erscheint im Plan unterhalb eines HASH JOINs, aber die rowsource execution statistics zeigen deutlich, dass die Ausführung nach der ergebnislosen Ausführung der Subquery abbricht (Starts = 0 für alle folgenden Schritte). Mit den rowsource execution statistics und dem sqlmonitor lassen sich solche Effekte inzwischen relativ leicht bestimmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.