Sonntag, November 10, 2013

Bytes Angaben für View-Operatoren im Ausführungsplan

Manchmal stellt mich die Aufgabe der Wahl eines passenden Titels für einen Blog-Eintrag vor unlösbare Schwierigkeiten...

Vor knapp einem Monat hat Randolf Geist einen Artikel mit dem deutlich griffigeren Titel View Data Volume Estimates veröffentlicht, den ich an dieser Stelle kurz zusammenfasse, um die Chance zu erhöhen, mich bei Bedarf an das angesprochenen Verhalten zu erinnern. Worum es geht, ist Folgendes: normalerweise verwendet der Optimizer die column statistics zur Berechnung der bytes-Angabe im execution plan. Im Fall des Auftretens eines View-Operators im Plan für eine unmerged view ist dieses Vorgehen aber nicht möglich und der Optimizer muss stattdessen auf default-Werte ausweichen, die aus den Spaltendefinitionen abgeleitet werden - in der Regel scheint dabei ein Füllgrad von 50% angenommen zu werden (also z.B. 50 Byte für eine Spalte vom Typ VARCHAR2(100)). Im Fall der Verwendung von multi-byte-Zeichensätzen werden die Schätzung daher noch weiter erhöht.

Gefährlich können falsche Schätzungen des Datenvolumens bei allen Operationen sein, die sich auf diese Angabe beziehen, vor allem aber bei HASH JOINs, bei denen die Bestimmung von input und probe set davon abhängt. Im Artikel folgen einige Beispiele, die das Verhalten vorführen. Interessant ist dabei auch der Hinweis, dass in diesem Fall dynamic sampling keine Verbesserung bringt, da dabei ähnliche Kalkulationen ins Spiel kommen wie im Fall der Verwendung von Statistiken. Der Herr Geist schließt mit dem Hinweis, dass das Verhalten auch in 12c unverändert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen