Donnerstag, April 05, 2018

Potentielle Performance-Probleme bei match_recognize

Jonathan Lewis hat vor einiger Zeit zwei Artikel zum match_recognize geschrieben, die auf potentielle Probleme hinweisen, die das Feature mit sich bringt, wenn man die Match-Bedingung nicht mit ausreichender Sorgfalt definiert. Leider gehört match_recognize noch immer nicht zu meinem SQL-Repertoire (jedenfalls nicht ohne dass ich mir irgendwo ein funktionierendes Beispiel ausborge und darin dann anpasse, bis es meinen Anforderungen entspricht), aber die Hinweise finde ich hier möglicherweise besser wieder als beim Herrn Lewis:
  • Match_recognize: erläutert das grundsätzliche Verhalten anhand eines Beispiel, in dem aus einer Menge die Kunden gesucht werden, die im September, nicht aber im Oktober eingekauft haben. Auf der Basis einer Menge mit 100K rows für September und einem Datensatz für Oktober und mit sehr breiten Datensätzen ergeben sich zwei Beobachtungen:
    • es ergeben sich unter Umständen sehr große Sortierungen (Anzahl Input rows * Gesamtlänge des Outputs der Spalten aus "partition by" und "measures").
    • wenn am Ende einer langen Sequenz von rows der letzte Datensatz nicht gematcht werden kann, geht Oracle zurück zum ersten Datensatz nach dem Start des vorangehenden Match-Versuchs. Stew Ashton weist in einem Kommentar darauf hin, dass das Problem noch größer ist, und mit diesem Hinweis beschäftigt sich der zweite Artikel zum Thema.
  • Match_recognise – 2: führt Stew Ashtons Hinweis weiter aus: in der ursprünglichen Version führt die Klausel nicht zu einem einmaligen Rücksprung, sondern zu einer iterativen Wiederholung, die bald zu extremen Laufzeiten führt. Wenn man die pattern-Klausel um ein vorangestelltes caret-Symbol (also: ^) erweitert, ändert man die Anforderung so, dass das Pattern mit der ersten row der Partition beginnen muss, was die Laufzeit im Beispiel von 250 auf weniger als eine Sekunde reduziert, weil damit die Wiederholung entfällt.
Sollte der Leser an dieser Stelle den Eindruck gewonnen haben, dass ich nicht so ganz verstanden habe, was ich da zusammenfasse, dann kann ich versichern: ich habe nicht ganz verstanden, was ich da zusammenfasse. Aber ich hoffe, bei erneuter Auseinandersetzung mit dem Thema allmählich dahinter zu kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.