Dienstag, Dezember 16, 2014

Blockgröße und Multi-Row-DML

Nikolay Savvinov hat vor einiger Zeit einige Artikel veröffentlicht, die sich damit beschäftigen, dass DML-Operationen für Blocks einer Größe von 4K eine deutlich schlechtere Performance liefern als entsprechende Operationen für Blocks der Standardgröße (8K). Hier eine Liste der Artikel:
Ich spare mir eine detaillierte Zusammenfassung der Artikel und springe gleich zur Pointe, die der Titel des letzten Artikels bereits andeutet - das Verhalten folgt einer inneren Logik, die aber offenbar nicht dokumentiert ist: wenn die potentielle Satzlänge (also die Addition der definierten Spaltenlängen) die Blockgröße überschreitet, dann schaltet Oracle automatisch in einen row-by-row Modus um und verzichtet auf die Bulk-Operation, was dann (unter anderem) zu größerer Redo-Generierung und schlechterer Performance führt. Ich konnte das Verhalten mit einem angepassten Test auch für 8K-Blöcke nachvollziehen - es scheint sich also um ein allgemeines Phänomen zu handeln. Dieses Verhalten kann als Argument gegen die Verwendung unnötig breiter Spalten "auf Verdacht" für den Fall unerwartet großer Werte betrachtet werden.

Nachtrag 23.12.2014: eine verwandte Frage wurde kurz darauf auch in einem Oracle-L-Thread aufgeworfen und ich habe dort auf den letzten Artikel der Serie verwiesen - was Jonathan Lewis dann auch in seinem Blog getan hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.