Montag, Juni 17, 2013

Parallelisierung durch ALTER SESSION FORCE PARALLEL QUERY

Alberto Dell'Era erläutert in seinem Blog seine Vorliebe für die Aktivierung paralleler Zugriffe auf Session-Ebene. Hier einige seiner Argumente:
  • man kann die Parallelisierung situationsbedingt besser steuern, als das beim Einsatz von Hints der Fall ist (da man nur ein einzelnes Kommando absetzen muss).
  • man unterlässt nicht aus Versehen die Parallelisierung von Index-Zugriffen, für die man sonst explizite PARALLEL_INDEX-Hints setzen muss. Ohnehin ist es leicht beim expliziten Angeben von Parallelsierungsgraden Fehler zu machen und Angaben zu vergessen (und neue Indizes zu übersehen etc.).
  • gegenüber dem expliziten Setzen des Parallelisierungsgrads auf Objektebene besteht der Vorteil des ALTER SESSION Kommandos darin, dass man nicht so leicht vergisst, einzelne Umstellungen wieder rückgängig zu machen.
  • die FORCE-Option ist dabei weniger aggressiv, als der Name andeutet. Verlinkte Erläuterungen der Herren Poder und Lewis zeigen, dass der CBO immer noch die Möglichkeit hat, eine serielle Verarbeitung zu wählen.
Dazu gibt's dann noch einen Test, der das Verhalten im Detail darstellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen